Praxistest Teil 3: Schaltbare WLAN-Steckdose mit Amazon Echo Steuerung von Sonoff

Nach den ersten ersten beiden Tests der WLAN-Steckdose von Wasserstein und Cozyswan folgt das Gerät ders Herstellers Sonoff welche aktuell bei Amazon zu einem Preis von 17,99€ erhältlich ist.  Diese sind alle an der Modellnummer S20_EU auf der Rückseite zu erkennen. Es gibt optisch identische Geräte mit der Modellnummer SM-PW701E. Diese sehen ausgeschaltet gleich aus lassen sich jedoch nach dem einschalten an den unterschiedlichen Betriebs-LED erkennen. Die beiden Modelle sollten nicht gemischt werden da jeweils eine andere App sowie einen anderen Alexa-Skill erforderlich ist und somit auch zwei Accounts benötigt werden. Die Steckdose funkt wie die meisten WLAN-Steckdosen nur im 2,4Ghz  Frequenzband da mit 5Ghz nur eine eingeschränkte Reichweite erzielt werden kann. Es werden alle aktuell gängigen Verschlüsselungsverfahren unterstützt und die Steuerung ist sowohl per App als auch bequem per Sprachbefehl űber Amazon Echo möglich.

Die Einrichtung der Steckdose unterscheidet sich von den bereits getesteten Xenon-OEM-Modellen. Zuerst muss die passende App aufs Smartphone oder Table geladen werden. Entweder man sucht die App „eWeLink“ im Appstore oder man scannt den QR-Code von der Verpackung womit man direkt zur App gelangt. Beim ersten Start der App muss ein Benutzerkonto angelegt werden um die Steckdosen per Internet sowie mit Alexa-Sprachsteuerung bedienen zu können. Hierzu ist eine Registrierung per Mobilfunknummer ODER E-Mail nötig. Somit bietet sich der Vorteil, dass man nicht gezwungen ist seine Mobilfunknummer an den Hersteller zu übermitteln.  Hat man sich erfolgreich registriert und eingeloggt können die Geräte durch drücken der „+-Taste“ hinzugefügt werden. Hier bietet sich die zweite Neuerung. Die App unterstützt mehrere Hersteller welche anhand der Blinkcodes identifiziert werden können. In diesem Fall muss für Sonoff der entsprechende Blinkcode ausgewählt und bestätigt werden. Nun wechselt man ins WLAN-Menü des Handys oder Tablet und wechselt in das von dem Adapter neu ausgestrahlte WLAN-Netzwerk (Std. Passwort: 12345678). Nach Eingabe des WLAN-Passworts wird die Steckdose hinzugefügt und das Handy/ Tablet wechselt automatisch wieder ins normale WLAN-Netzwerk. Die Adapter können entsprechend der Verwendung umbenannt werden. Diese Namen sind gleichzeitig die Rufnamen für Alexa. Die Steckdosen können nun bereits per App geschaltet werden und zusätzlich können noch Countdowntimer sowie Einschaltregeln eingerichtet werden womit sich die Schaltvorgänge automatisieren lassen. Um die Steckdosen per Sprachbefehl mit Amazons Alexa zu steuern wird zusätzlich noch der eWeLink SmartHome Fan benötigt. Hier sollte man darauf achten, nicht den Skill eWeLink fan zu wählen da sich damit die Steckdosen nicht schalten lassen! Nach der Aktivierung und Verknüpfung mit dem Benutzerkonto kann nun auch die Bedienung per Sprachbefehl wie z.B. „Alexa schalte Schwimmbad ein“ mit Amazon Echo erfolgen.

Die Tests verliefen fast identisch zu den bereits getesteten Geräten. Die Steckdosen kommen ohne eine lokale Bridge aus was bedeutet, dass eine dauerhafte Internetverbindung zur Nutzung aller Funktionennotwendig ist. Dies könnte zum Problem werden wenn die Server des Herstellers vom Netz genommen werden oder zeitweise nicht erreichbar sind. Die Schaltzeiten sind sowohl zu Hause im WLAN als auch extern über das Mobilfunknetz und Internet hervorragend. Der Reichweitentest war mit etwa 25m durch mehrere Wände hindurch ebenfalls überzeugend. Die Leistungsaufnahme wurden mit 0,3 Watt im Standby und 0,7 Watt im Betriebsmodus gemessen. Zum Vergleich liegt die Osram Smart Plug bei 0,4 und 1,0 Watt, Wasserstein bei etwa 0,3/0,6 Watt. Laut diversen Foreneinträgen soll es möglich sein, die Sonoff S20 durch Programmierung einer neuen Firmware mit Philips Hue kompatibel zu machen. Dies setzt allerdings technisches Know-How voraus.

Positiv aufgefallen:

  • hohe Reichweite
  • übersichtliche App
  • schnelle Schaltzeiten
  • günstiger Preis im Vergleich zu HUE/ Homekit Steckdosen

Negativ aufgefallen:

  • dauerhafte Internetverbindung zur Nutzung aller Funktionen
  • Einrichtung etwas komplizierter als bei den bisher getesteten Modellen
  • Keine CE-Kennzeichnung

Die Sonoff S20 ist ein sehr gutes Produkt welches welches im Test tadellos funktionierte. Aufgrund der fehlenden CE-Kennzeichnung bekommt das Produkt jedoch keine Empfehlung von mir. Sollte die Steckdose einen Brand auslösen könnte es gegebenenfalls zu Problemen mit der Versicherung kommen.

Praxistest Teil 2: Schaltbare WLAN-Steckdose mit Amazon Echo Steuerung von Cozyswan

Nach dem ersten Test der WLAN-Steckdose von Wasserstein folgt nun ein Modell von Cozyswan welche aktuell bei Amazon zu einem Preis von 17,99€ erhältlich ist. Hierbei handelt es sich um ein OEM-Lizenzprodukt des Herstellers Xenon weshalb hiervon baugleiche Geräte unter verschiedenen Namen im Internet erhältlich sind. Diese sind alle an der Modellnummer SM-PW701E auf der Rückseite zu erkennen. Es gibt auch optisch identische Geräte mit der Modellnummer PS-15 sowie S20 welche jedoch nicht mit  Cozyswan & Co. kompatibel sind und eine andere App sowie einen anderen Alexa-Skill erfordern. Die Steckdose funkt ebenfalls nur im 2,4Ghz  Frequenzband da mit 5Ghz nur eine eingeschränkte Reichweite erzielt werden kann. Es werden alle aktuell gängigen Verschlüsselungsverfahren unterstützt und die Steuerung ist sowohl per App als auch bequem per Sprachbefehl űber Amazon Echo möglich.

Die Einrichtung der Steckdose ist identisch zum Wasserstein-Modell. Zuerst muss die passende App aufs Smartphone oder Table geladen werden. Entweder man sucht die App „Jinvoo Smart“ im Appstore oder man scannt den QR-Code von der Verpackung womit man direkt zur App gelangt.  Als Alternative bietet sich die Wasserstein-App „Wstein“ an, welche ins deutsche übersetzt wurde und optisch etwas ansprechender ist. Beim ersten Start der App muss ein Benutzerkonto angelegt werden um die Steckdosen per Internet sowie mit Alexa-Sprachsteuerung bedienen zu können. Hierzu ist eine Registrierung per Mobilfunknummer nötig. Hat man sich erfolgreich registriert und eingeloggt können die Geräte durch drücken der „+-Taste“ hinzugefügt werden. Nach durchklicken des Assistenten und Eingabe des WLAN-Passworts wird das drahtlose Netzwerk durchsucht und die gefundenen Adapter können entsprechend der Verwendung umbenannt werden. Diese Namen sind gleichzeitig die Rufnamen für Alexa. Die Steckdosen können nun bereits per App geschaltet werden und zusätzlich können noch Countdowntimer sowie Einschaltregeln eingerichtet werden womit sich die Schaltvorgänge automatisieren lassen. Um die Steckdosen per Sprachbefehl mit Amazons Alexa zu steuern wird zusätzlich noch der Tuya Smart-Skill benötigt. Nach der Aktivierung und Verknüpfung mit dem Benutzerkonto kann nun auch die Bedienung per Sprachbefehl wie z.B. „Alexa schalte Schwimmbad ein“ mit Amazon Echo erfolgen.

Die Tests verliefen fast identisch zu den bereits genannten Wasserstein-Geräten. Die Steckdosen kommen ohne eine lokale Bridge aus was bedeutet, dass eine dauerhafte Internetverbindung zur Nutzung aller Funktionen notwendig ist. Dies könnte zum Problem werden wenn die Server des Herstellers vom Netz genommen werden oder zeitweise nicht erreichbar sind. Die Schaltzeiten sind sowohl zu Hause im WLAN als auch extern über das Mobilfunknetz sowie Internet hervorragend. Der Reichweitentest war mit etwa 25m durch mehrere Wände hindurch ebenfalls überzeugend. Die Leistungsaufnahme wurden mit 0,4 Watt im Standby und 0,7 Watt im Betriebsmodus gemessen. Zum Vergleich liegt die Osram Smart Plug bei 0,4 und 1,0 Watt, Wasserstein bei etwa 0,3/0,6 Watt. Die Betriebs LED finde ich persönlich etwas verwirrend. Ist der Adapter eingesteckt und mit dem WLAN verbunden leuchtet der obere halbe Ring um den Einschaltknopf blau, wird die Steckdose eingeschaltet leuchtet zusätzlich die untere hälfte des Ringes in rot. Hier hätte ich mir eine andere Farbkombination gewünscht denn mit rot verbindet man normalerweise ein ausgeschaltetes Gerät. Weiterhin wäre eine Drehung des LED-Ring um 90 Grad sinnvoll damit man auch die obere LED als grösserer Mensch erkennen kann sobald man direkt davor steht. Dies wurde bei den Adaptern von Rungli, welche ich demnächst vorstellen werde, besser gelöst.

Positiv aufgefallen:

  • schnelle Einrichtung
  • hohe Reichweite
  • schnelle Schaltzeiten
  • günstiger Preis im Vergleich zu HUE/ Homekit Steckdosen

Negativ aufgefallen:

  • dauerhafte Internetverbindung zur Nutzung aller Funktionen
  • App könnte liebevoller gestaltet sein
  • Betriebs-LED etwas verwirrend

Mit der Cosyswan bekommt man eine solide WLAN-Steckdose jedoch würde ich aufgrund der Betriebs-LED sowie der besseren App das Modell PS-15 von Rungli empfehlen

 

Praxistest Teil 1: Schaltbare WLAN-Steckdose mit Amazon Echo Steuerung von Wasserstein

Der Mart von Smarthome-Zubehör wächst momentan rasant. Dort wo sich bis vor kurzem nur wenige Anbieter tummelten wird der Markt nun mit Angeboten überschwemmt und dies teils zu Budget-Preisen. Bei diesem reichhaltigem Angebot ist es nicht leicht den Überblick zu behalten. Aus diesem Grund werde ich regelmäßig verschiedenste Geräte testen um meinen Kunden die bestmögliche Empfehlung aussprechen zu können. Beginnen möchte ich mit der WLAN-Steckdose von Wasserstein welche bei Amazon zu einem Preis von aktuell 18,99€ angeboten wird. Hierbei handelt es sich um ein OEM-Lizenzprodukt des Herstellers Tuya weshalb hiervon baugleiche Geräte unter verschiedenen Namen erhältlich sind. Die Steckdose funkt aufgrund der Reichweite nur im 2,4Ghz  Frquenzband und unterstützt alle gängigen Verschlüsselungen. Die Steuerung ist sowohl per App als auch bequem per Sprachbefehl űber Amazon Echo möglich. Als zusätzliches Gimmik besitzt die Steckdose einen USB-Port welcher 1A Strom liefert und dauerhaft angeschaltet bleibt. Damit ist es möglich Geräte zu laden oder ein Gerät wie ein Amazon Echo dauerhaft mit Strom zu versorgen.

Die Einrichtung der Steckdose ist denkbar einfach. Zuerst muss die passende App aufs Smartphone oder Table geladen werden. Entweder man sucht die „Wstein“-App im Appstore oder man scannt den QR-Code direkt von der Verpackung womit man direkt zur App gelangt.  Beim ersten Start der App muss ein Benutzerkonto angelegt werden, welches notwendig ist, um die Steckdosen per Internet und mit Alexa-Sprachsteuerung bedienen zu können. Hierzu ist eine Registrierung per Mobilfunknummer nötig. Hat man sich erfolgreich eingeloggt können die Geräte durch drücken der „+ Taste“ hinzugefügt werden. Nach durchklicken des Assistenten und Eingabe des WLAN-Passworts wird das Netzwerk durchsucht und die gefundenen Adapter können entsprechend der Verwendung umbenannt werden. Diese Namen sind gleichzeitig die Rufnamen für Alexa. Die Steckdosen können nun bereits per App geschaltet werden und zusätzlich können noch Countdowntimer sowie Einschaltregeln eingerichtet werden womit sich die Schaltvorgänge automatisieren lassen. Um die Steckdosen per Sprachbefehl mit Alexa zu steuern wird zusätzlich noch der Tuya Smart-Skill bei Amazon benötigt. Nach der Aktivierung und Verknüpfung mit dem Benutzerkonto kann nun auch die Bedienung per Sprachbefehl wie z.B. „Alexa schalte Wohnzimmer ein“ mit Amazon Echo erfolgen.

Die Steckdosen kommen ohne eine lokale Bridge aus was bedeutet, dass eine dauerhafte Internetverbindung zur Nutzung aller Funktionen notwendig ist. Dies könnte zum Problem werden wenn die Server des Herstellers vom Netz genommen werden oder zeitweise nicht erreichbar sind. Die Schaltzeiten sind sowohl zu Hause im WLAN als auch extern über das Mobilfunknetz/ Internet hervorragend. Der Reichweitentest war mit etwa 25m durch mehrere Wände hindurch ebenfalls überzeugend. Die Leistungsaufnahme wurden mit 0,3 Watt im Standby und 0,6 Watt im Betriebsmodus gemessen. Zum Vergleich liegt die Osram Smart Plug bei 0,4 und 1,0 Watt. Die blaue Betriebs-LED leuchtet seht hell was den Adapter für mich nur bedingt in Schlafräume empfehlenswert macht.

Positiv aufgefallen:

  • schnelle Einrichtung
  • hohe Reichweite
  • schnelle Schaltzeiten
  • USB Port zum laden von Geräten
  • günstiger Preis im Vergleich zu HUE/ Homekit Steckdosen

Negativ aufgefallen:

  • dauerhafte Internetverbindung zur Nutzung aller Funktionen
  • App könnte liebevoller gestaltet sein
  • zu helle Betriebs-LED
  • Hochglanzoberfläche neigt zu Kratzer

Trotz der kleinen Mängel ist die Wifi-Steckdose zu empfehlen. Im nächsten Test wird die Steckdose von Cozyswan folgen.